Natur

Als im städtischen Raum agierende Stiftung fokussiert sich die CMS darauf, im Handlungsfeld Stadtnatur die Biodiversität im Siedlungsraum zu fördern. Schwerpunkt bilden dabei die eigenen Park- und Grünanlagen, insbesondere die Merian Gärten. Ergänzend fördert die Stiftung Projekte von Dritten in Basel.

Förderbereich Stadtnatur

In der Schweiz ist mehr als ein Drittel der Tier- und Pflanzenarten bedroht. Bedeutende Ursachen für den Verlust der Biodiversität sind die Ausdehnung und Verdichtung von Siedlungsflächen und damit verbunden die Fragmentierung und Versiegelung von Grünflächen und Beseitigung von naturnahen Strukturen. Der dramatische Schwund der Biodiversität ist jedoch vielen Menschen nach wie vor nicht bewusst.

Der Schutz der Biodiversität ist eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Die CMS unterstützt deshalb Projekte, welche zum Ziel haben, die Natur in der Stadt Basel zu fördern. In Städten besteht ein bedeutendes Potenzial für vielfältige Lebensräume auf engem Raum – am Boden, an Fassaden und auf Dächern. Mehr Natur in der Stadt fördert nicht nur die Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten, sondern verbessert auch das Stadtklima und die Lebensqualität der Menschen.

Mit praktischen Naturschutzprojekten sollen in der Stadt neue naturnahe Räume geschaffen oder bestehende ökologisch aufgewertet werden. Die Bevölkerung resp. die entscheidenden Akteure sollen für das Thema Stadtnatur sensibilisiert werden, Handlungsmöglichkeiten sollen aufgezeigt und die Qualitäten biodiverser Lebensräume vermittelt werden. Weiter soll das fachliche Netzwerk im Themenbereich Stadtnatur und Biodiversität und die Schnittstelle von Forschung und Praxis gestärkt werden.

Es gelten die allgemeinen Förderkriterien der CMS. Schulische Projekte werden nicht unterstützt, weil die Abteilung Natur selber ein grosses Engagement im Bereich Naturbildung betreibt.

Gefördert werden Projekte in der Stadt Basel zu folgenden Themenbereichen:

Fördern der Stadtnatur und Biodiversität durch praktische Naturschutzprojekte

  • Neuanlage von naturnahen Flächen und ökologische Aufwertungen von bestehenden Flächen. Beispiele: Entsiegelung und anschliessende naturnahe Bepflanzung, naturnahe Fassaden- und Flachdachbegrünungen, Anlage von Kleinstrukturen und Nistkästen.
  • Projekte zu Urban Agriculture resp. Urban Farming werden nicht unterstützt.

Sensibilisieren neuer Zielgruppen für Stadtnatur und Biodiversität

  • Projekte, die Personengruppen Stadtnatur und Biodiversität näherbringen, die bisher noch keinen Zugang hatten und kaum etwas darüber wissen.
  • Die Projekte vermitteln bezogen auf die Stadt auf anschauliche Weise Kenntnisse über Flora und Fauna, naturnahe Lebensräume, den Wert der Biodiversität, Naturschutzmassnahmen.
  • Die Projekte sind handlungsorientiert und zeigen auf, wie man selber aktiv werden kann, um einheimische Tiere und Pflanzen in der Stadt zu fördern.

Stärken des fachlichen Netzwerkes zum Thema Stadtnatur und Biodiversität sowie Stärken der Schnittstelle zur Bevölkerung

  • Projekte, die das fachliche Netzwerk zum Thema Stadtnatur und Biodiversität stärken, die Fachpersonen zusammenbringen und weiterbringen.
  • Projekte zum Thema Stadtnatur und Biodiversität, welche Forschung und Praxis vereinen: z.B. Citizen Science oder GEO-Tage der Natur.

Förderantrag einreichen

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Lisa Eggenschwiler
Projektleiterin Abteilung Natur

Christoph Merian Stiftung
St. Alban-Vorstadt 12
CH-4052 Basel

l.notexisting@nodomain.comeggenschwiler@cms-basel.notexisting@nodomain.comch

T +41 61 319 60 91